Begleitung nach Reha

Nachsorge

Pflegepädagoge/- inDie Förderung oder der Erhalt von Beziehungen im familiären Umfeld und sozialer Kontakte sowie der Festigung eigener Aktivitäten stehen im Vordergrund, die therapeutischen Elemente der Rehabilitation treten in den Hintergrund.

Ein wesentliches Ziel der Nachsorge ist die dauerhafte Erhaltung und Festigung der Abstinenz. Die Nachsorge unterstützt die Klärung von beruflichen oder sozialrechtlich offenen Fragen (z.B. Schulden, Wohnung) und fördert den möglichen Anschluss an Gruppen der Selbsthilfe.

 

 

 

Sie

  • sichert und festigt die in der medizinischen Rehabilitation erworbenen Verhaltensweisen und Einstellungen
  • unterstützt die Erhaltung und Stabilisierung der Abstinenz
  • fördert Konfliktlösungsstrategien
  • unterstützt die (Wieder-)Eingliederung in die Erwerbstätigkeit
  • unterstützt und fördert aktiv den Anschluss an eine Selbsthilfegruppe
  • fördert soziale Kontakte
  • fördert den Aufbau oder die Stabilisierung eines suchtmittelfreien Freundes- und Bekanntenkreises
  • fördert eigene Aktivitäten
  • erinnert an das Erlernte im Umgang mit Hochrisikosituationen
  • begleitet angemessen die Bewältigung von rückfallgefährdenden Krisen durch die erlernten Kompetenzen
  • Es wird über Angebote der Erziehungs- und Lebensberatung, der Allgemeinen Sozialen Beratung, der Schuldnerberatung und weitere Beratungsangebote informiert