Angebot in Frankfurt

Chance für Wohnungslose

Wohnungslosigkeit und Alkohol (WALK)

Sucht stellt ein zentrales Problem der "besonderen sozialen Schwierigkeiten" wohnungsloser Menschen dar. Gerade in der aufsuchenden Arbeit kann immer wieder beobachtet werden, wie stark der Alkoholkonsum im Milieu verwurzelt ist.

Nachhaltige Hilfe für suchtkranke Wohnungslose erfordert ein enges Zusammenwirken der Wohnungslosenhilfe und der Suchtkrankenhilfe. Das Projekt ist im beratend-motivierenden Bereich angesiedelt. Zur Teilnahme an den Maßnahmen wird keine Abstinenz vorausgesetzt.

Ziel ist es, die Chancen suchtkranker wohnungsloser Menschen auf eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft nachhaltig zu ermöglichen und zu verbessern. Darunter fällt insbesondere die Chancenverbesserung bei der Vermittlung und der längerfristigen Erhaltung einer Wohnung und eines Arbeitsplatzes.

Das Projekt WALK ist ein Schnittstellenprojekt, welches von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Wohnungslosenhilfe und der Suchtkrankenhilfe gemeinsam konzipiert und umgesetzt wird. Beide Dienststellen übernehmen abgestimmte Aufgabenbereiche. Das Casemanagement verbleibt in der Wohnungslosenhilfe: Aufsuchende Arbeit und Gruppenarbeit erfolgen gemeinsam; Einzelberatung zum Thema Sucht, sowie die Vermittlung in Therapie wird vorwiegend von der Suchtkrankenhilfe übernommen.

Die niedrigschwellige Motivations- und Informationsgruppe findet freitags von 12 bis 13 Uhr in den Räumen der CASA 21 statt.

Das Angebot zum kontrollierten Trinken für Wohnungslose (kT Walk) wird in Gruppenphasen über ca. 14 Wochen angeboten. Die Gruppentreffen sind wöchentlich. Bisher wurden zwei Gruppenphasen abgeschlossen.

Ansprechperson:

Angelina Schmidt Telefon 069 / 39 82 46 6

CASA 21, Caritasverband Frankfurt